Im Bautzener Zuseum an der Taucherstraße dreht jetzt eine Gartenbahn ihre Runden. Sie gehörte ursprünglich Ulrich Schneider, dem Mitbegründer und früheren Präsidenten des Vereins MSV 04 Bautzen (2.v.r.). Da er sich wegen seiner Erblindung nicht mehr um die Bahn kümmern konnte, suchte er nach einer Möglichkeit, sie großen und kleinen Eisenbahnfreunden zugänglich zu machen. Volker Bartko, Geschäftsführer der Bautzener Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft BBB  kaufte ihm die Bahn ab und stellte sie dem Zuseum zur Verfügung. Sie wurde  im Dezember vergangenen Jahres im Garten von Ulrich Schneider abgebaut. Die Firma Hentschke-Bau lieferte die Grundplatten, auf denen die kleinen Züge nun auf dem Zuseums-Gelände rollen. Unter anderem wurden 120 Meter Gleis verlegt, nachdem bei Ulrich Schneider nur etwa 70 Meter Strecke lagen.

Nach einem Aufruf in der Presse meldeten sich unter anderem Harald Schiller (r.), Eckhard Kaufer (l.) und Torsten Löffler, alles Hobby-Eisenbahner, die die Modellbahn aufbauten und künftig betreuen werden. Die weitere Gestaltung soll unter Einbeziehung von interessierten Kindern und Jugendlichen erfolgen, die sich gern im Zuseum melden können. Ziel ist es, eine Arbeitsgemeinschaft zu gründen. Angedacht ist, dass die Kinder lernen, die Anlage mithilfe ihres Smartphones zu steuern. Die Modellbahnanlage soll aber auch im Ganztagsunterricht des Schiller-Gymnasiums eine Rolle spielen.

Ulrich Schneider, der sich sehr freut, dass seine Modellbahn in gute Hände gelangt ist, hatte 2005 eine erste Anlage errichtet und fünf Jahre später eine zweite, verbesserte. Wie er sagte, seien sie zu Hause vier Kinder gewesen, für die der Vater eine H0-Anlage aufgebaut hatte. Dese Kindheitserinnerung wollte er mit seiner Gartenbahn aufleben lassen. Nun sollen wieder kleine und große Eisenbahnfreunde ihren Spaß haben mit den sieben Loks und etlichen Wagen. Und ausbaufähig sei das Ganze ja allemal.